Blog – Aktuelles

Kassenärzte: So funktioniert das Vergütungssystem

Als Kunde eines gesetzlichen Krankenversicherers zahlt man nicht privat für jeden Arztbesuch, sondern legt einfach seine Versicherungskarte vor. Die verschiedenen Krankenkassen zahlen die Arzthonorare dann aus den Beiträgen ihrer Versicherten, das ist klar. Doch wie genau funktioniert das Vergütungssystem, nach dem Kassenärzte an ihr Geld kommen? Verrechnungsstelle für die Leistungen von Kassenärzten ist die „Kassenärztliche Vereinigung“, der jeder Vertragsmediziner angehört. Welchen Betrag jede BKK, IKK oder Ortskrankenkasse an die Kassenärztliche Vereinigung überweist, hängt ab von der Zahl der in der Kasse Versicherten und dem ausgehandelten Festbetrag, den die Kasse pro Mitglied an die Ärztevereinigung entrichten muss. Die Höhe dieses Festbetrags…

weiterlesen

Urlaubszeit ist Einbruchszeit: So schützen Sie Ihre Wohnung     

In der Urlaubszeit steigt die Zahl der Einbrüche. Vor den finanziellen Folgen schützt eine Hausratversicherung. Dennoch möchte man keine böse Überraschung erleben, wenn man aus dem Urlaub zurückkehrt. Mit wenigen Sicherheitsmaßnahmen lässt sich das Einbruchsrisiko deutlich senken. Das Wichtigste zuerst: Die eigenen vier Wände sollten auch bei längerer Abwesenheit nicht unbewohnt erscheinen. Hilfreich sind Freunde oder Nachbarn, die regelmäßig vorbeikommen und den Briefkasten leeren, die Beleuchtung an- und ausschalten und falls nötig den Rasen mähen. Das Zeitungsabo lässt sich bei den meisten Verlagen für die Urlaubszeit abbestellen oder umleiten. Sinnvoll ist es auch, die Mülltonnen zum Leerungstermin herausstellen zu lassen.…

weiterlesen

Cyberversicherung schützt Unternehmen vor digitalen Risiken

Attacken aus dem Netz treffen nicht nur Großkonzerne, sondern längst auch kleine und mittelständische Unternehmen. Die Schäden reichen vom digitaler Erpressung über den Verlust wichtiger Daten bis hin zum tagelangen Stillstand des gesamten vernetzten Betriebs. Eine Cyber-Versicherung lohnt sich für alle Unternehmen, die sich gegen die Schadenrisiken der digitalen Welt finanziell absichern wollen. Fast täglich erfahren wir in den Medien von Hackerangriffen, Datenklau und Cyberkriminalität. Wenn Hacker sensible Daten stehlen, Erpresser das IT-System verschlüsseln oder Cyberattacken den Betrieb tagelang lahm legen, kommt es oft zu hohen finanziellen Schäden. Die Kosten für Schadensuche und Datenwiederherstellung können in die Zigtausende gehen, ebenso…

weiterlesen

Wohn-Riester: So funktioniert die Besteuerung

Die eigene Immobilie ist eine wichtige Altersvorsorge, deshalb lässt sich die staatliche Riester-Förderung auch für den Erwerb von Wohneigentum einsetzen. Während „normale“ Riester-Renten später jährlich besteuert werden, kann man als Wohn-Riester-Nutzer die Steuern gleich bei Rentenbeginn entrichten und dabei oft kräftig sparen. Weil Riester-Kapital aus unversteuertem Einkommen und staatlichen Zulagen stammt, ist die später gezahlte Riester-Rente voll einkommensteuerpflichtig. Dennoch ergibt sich oft ein erfreulicher Steuervorteil, denn der persönliche Steuersatz ist im Ruhestand meist deutlich niedriger als zuvor. Eine Sonderregelung greift beim so genannten Wohn-Riester: Bei diesem Modell setzt man das angesparte Riester-Kapital bereits während des aktiven Arbeitslebens ein, um eine…

weiterlesen

Hausratversicherung: Baustein „Fahrraddiebstahl“ mitversichern

Fahrräder und Pedelecs sind ein beliebtes Diebesgut. In einfachen Hausratpolicen sind sie oft nur in verschlossenen Räumen versichert, die meisten Räder werden jedoch auf offener Straße gestohlen. Erfreulich: Als Zusatzbaustein zur Hausratversicherung lässt sich optional ein umfassender Diebstahlschutz für Fahrräder und Pedelecs vereinbaren, der dann überall und rund um die Uhr gilt. Die Hausratversicherung zählt zu den wichtigsten privaten Versicherungen, das ist klar. Sie ersetzt Schäden am gesamten beweglichen Besitz zum Beispiel durch Brand und Unwetter, aber auch durch Einbruchdiebstahl. Fahrräder und Pedelecs sind in vielen Basis-Hausratversicherungen und in älteren Tarifen aber nur bei Einbruchdiebstahl in die Wohnung, in den…

weiterlesen

Haftpflichtschutz: Für Betriebe enorm wichtig

Wer Schäden verursacht, ist finanziell dafür verantwortlich, das gilt natürlich auch für Betriebe. Unerwartet hohe Schadensersatzforderungen können schnell die Existenz gefährden. Eine passende Betriebshaftpflichtversicherung ist deshalb unverzichtbar. Die Betriebshaftpflichtversicherung springt beispielsweise ein, wenn beim Ausladen von Material geparkte Autos zu Schaden kommen, wenn der Techniker beim Kunden einen Brand verursacht oder ein Besucher auf der rutschigen Treppe zum Firmengebäude stürzt und sich verletzt. Der Haftpflichtschutz gilt in der eigenen Betriebsstätte genauso wie beim Kunden und an öffentlichen Orten. Je nach Tarif abgesichert ist der Geschäftsführer selbst und alle anderen Beschäftigten, während sie für den Betrieb im Einsatz sind. Berechtigte Schadenersatzansprüche…

weiterlesen

Home-Office steuerlich absetzen: Das sind die Regeln

In Corona-Zeiten arbeiten viele Menschen von zuhause aus, weil der Arbeitgeber das so verlangt. Das private Arbeitszimmer wird dann zum Home-Office. Doch unter welchen Voraussetzungen lassen sich die Kosten für das Arbeitszimmer in der Steuererklärung absetzen und was ist dabei zu beachten? Will man die Kosten eines häuslichen Arbeitszimmers als Werbungskosten steuerlich absetzen, muss es als abgeschlossener Büroraum ausgestattet sein. Eine einfache Schreibtischecke im Wohnzimmer wird vom Finanzamt keinesfalls steuermindernd anerkannt. Neben dem separaten Arbeitszimmer muss genügend privater Wohnraum bleiben, das Home-Office darf nur beruflichen Zwecken dienen. Erlaubt ist allenfalls eine geringe private Mitnutzung von höchstens 10 Prozent, sonst ist…

weiterlesen

Finanzielle Vorsorge: Früh genug einsteigen  

Mit Zwanzig hat man meistens andere Dinge im Kopf als die finanzielle Zukunft. Doch gerade bei langen Ansparzeiten lässt sich schon mit kleinen Monatsbeiträgen ansehnliches Kapital erwirtschaften, ohne auf viel zu verzichten. Wichtig zu wissen: Der Staat fördert die private Vorsorge durch attraktive Zulagen und Steuervorteile, die man schon zu Beginn des Arbeitslebens in voller Höhe nutzen kann. Politiker scheuen sich noch zuzugeben, dass das gegenwärtige Rentenniveau in Zukunft nicht mehr bezahlbar sein wird. Wieweit die Renten in den kommenden Jahrzehnten sinken müssen, damit das gesetzliche Rentensystem weiter funktioniert, weiß noch niemand ganz genau. Die übliche Inflationsrate von 2 bis…

weiterlesen

Gut versichert in den Motorradfrühling starten

Wer mit dem Motorrad in die Saison startet, sollte richtig versichert sein. Die Haftpflichtversicherung ist natürlich ein Muss. Teil- und Vollkasko sind freiwillig, bieten aber wichtigen Schutz. Sparen lässt sich durch einen Vertrag mit höherer Selbstbeteiligung, durch Anmeldung als Zweitfahrzeug und auch mit einem Saisonkennzeichen. Wie für das Auto benötigt man auch für das Motorrad mindestens eine Kfz-Haftpflichtversicherung, ohne Haftpflichtschutz ist die Zulassung nicht möglich. Die gesetzliche Mindestversicherungssumme in der Motorradhaftpflicht beträgt 1,12 Millionen Euro für Sachschäden und 7,5 Millionen Euro für Personenschäden. Werden mehrere Menschen bei einem Unfall schwer verletzt oder kommen sogar ums Leben, kann diese Grenze überschritten…

weiterlesen

Gebuchte Auslandsreise schon bezahlt? Was Sie in Corona-Zeiten wissen müssen   

Das Coronavirus bestimmt das Weltgeschehen und betrifft auch lang geplante Auslandsreisen. Sie haben für die kommenden Wochen eine Reise gebucht und bereits bezahlt, die Sie wegen der aktuellen Beschränkungen aber gar nicht antreten können? Unter diesen Umständen bekommen Sie Ihr Geld zurück. Pauschalurlauber können Reisepreis zurückverlangen Auf der sicheren Seite sind Sie als Pauschalurlauber. Pauschalreisen kombinieren mindestens zwei Hauptreiseleistungen wie Flug und Hotelaufenthalt, die im Paket gebucht und bezahlt werden. Auch Kreuzfahrten mit einem Reisepreis von mehr als 500 Euro gelten rechtlich als Pauschalreisen. Wenn Sie eine bereits gebuchte Pauschalreise vor Reiseantritt selbst absagen, berechnet der Veranstalter im Normalfall zwar…

weiterlesen

Privates Krankentagegeld: Warum auch Arbeitnehmer vorsorgen sollten

Trotz Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber und Leistungen der gesetzlichen Kasse – gerade gut verdienende Arbeitnehmer erleiden bei längerer Krankheit oft hohe Gehaltseinbußen. Sind Kredite abzuzahlen oder eine Familie zu versorgen, droht schnell ein finanzieller Engpass. Diese Lücke lässt sich mit einer privaten Krankentagegelversicherung aber schon für wenige euro im Monat schließen. Mit dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit beendet der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung. Danach gibt es 78 Wochen lang Geld nur noch von der Krankenkasse: 70 Prozent des Bruttoverdiensts, allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze von monatlich 4.687,50 Euro (Stand 2020) und gekürzt um den Arbeitnehmeranteil zur gesetzlichen Sozialversicherung. Beispiel: Lydia W. verdient…

weiterlesen

Knappe Hinterbliebenenrente: Am besten privat absichern

Die gesetzliche Hinterbliebenenrente reicht zum Leben oft kaum aus, wenn der Partner Hauptverdiener war und verstirbt. Mit der richtigen Privatvorsorge lässt sich diese finanzielle Lücke wirksam schließen. In Frage kommt eine private Rentenversicherung mit Riester- oder Rürup-Förderung, aber auch eine Risikolebensversicherung mit ausreichend hoher Versicherungssumme. Anspruch auf die gesetzliche Hinterbliebenenrente („Witwenrente“) hat, wer mit dem verstorbenen Partner bis zu dessen Tod verheiratet war oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt hat. Die Ehe muss mindestens ein Jahr bestanden haben. Ältere Hinterbliebene und Ehepartner mit minderjährigen Kindern des Verstorbenen erhalten die so genannte große Witwenrente, jüngere nur die kleine Witwenrente. Die große…

weiterlesen

So profitieren Oldtimerbesitzer vom H-Kennzeichen

Ob VW-Bulli oder Mercedes SL, Alfa Spider oder Opel Senator: Mancher Oldtimerfreund hat heute einen wertvollen Veteranen in der Garage. Ist das Fahrzeug 30 Jahre oder älter, kann man ein H-Kennzeichen beantragen. Das bietet wichtige Vorteile, denn Kfz-Steuer und Versicherung sind besonders günstig. Fast 500.000 historische Fahrzeuge sind mittlerweile mit H-Kennzeichen auf deutschen Straßen unterwegs. Autos und Motorräder, die die vor mindestens 30 Jahren erstmals zugelassen wurden und sich in gutem und originalgetreuem Zustand befinden, werden vom Gesetzgeber als erhaltenswertes Kulturgut anerkannt und können ein so genanntes H-Kennzeichen für historische Fahrzeuge bekommen. Mit dem H-Kennzeichen darf man Umweltzonen unbeschränkt befahren…

weiterlesen

Berufsunfähig wegen seelischer Erkrankung?

Burnout, Depressionen, Stresserkrankungen, Angststörungen – in unserer modernen Arbeitswelt wird immer häufiger eine erkrankte Psyche Ursache für Berufsunfähigkeit. Fast ein Drittel aller Fälle dauerhafter Arbeitsunfähigkeit ist heute auf seelische Krankheiten zurückzuführen. Wer eine private Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt, sollte sich im Ernstfall fachlich beraten lassen, bevor er einen Leistungsantrag stellt. Grundsätzlich müssen private Berufsunfähigkeitsversicherer (BU-Versicherer) die vereinbarte Rente auch dann zahlen, wenn man wegen einer seelischen Krankheit im Beruf auf Dauer nicht mehr einsatzfähig ist. Verweigern kann der BU-Versicherer die Leistung nur, wenn psychische Erkrankungen schon bei Vertragsabschluss vom Deckungsumfang ausgenommen wurden, beispielsweise weil der Antragsteller in der Vergangenheit bereits psychotherapeutisch behandelt…

weiterlesen

Klimawandel: Hochwasserrisiko richtig versichern

Durch den Klimawandel werden Starkregen und Überschwemmungen in Zukunft weiter zunehmen, das sagen viele Experten voraus. Nicht immer sind Hochwasserschäden an Gebäuden gut versichert. Erfreulich: Wer seine Wohngebäudeversicherung rechtzeitig um die Absicherung gegen Elementargefahren ergänzt, ist auch bei Gebäudeschäden durch Hochwasser finanziell geschützt. Vermehrt auftretende Starkregen haben in letzter Zeit Überschwemmungen auch an Orten verursacht, die früher kaum betroffen waren. Hochwasser kann eine Immobilie unbewohnbar machen und Schäden im fünf- oder sogar sechsstelligen Bereich verursachen. Das Problem: Die meisten Hauseigentümer haben zwar eine Gebäudeversicherung im Policenordner. In ihrer Basisversion kommt die Gebäudeversicherung aber nur für Schäden durch Feuer, Sturm, Hagel…

weiterlesen

Schnelles Geld verdienen mit Krypto-Bots?

„Schnell reich werden dank Krypto-Trading-Software“, solche Werbeanzeigen überschwemmen zurzeit das Internet. Doch was steckt wirklich hinter den reißerischen Angeboten, durch computergesteuerten Handel mit Bitcoin, Ether und Co. Geld praktisch im Schlaf zu verdienen? Und welche seriösen Alternativen haben risikobereite Anleger, die nach Investments mit überdurchschnittlicher Gewinnchance suchen? Glaubt man der aktuellen Werbung für Krypto-Trading-Bots, profitiert man als Investor angeblich von intelligenten Computer-Algorithmen, mit denen sich ein finanzieller Einsatz in kurzer Zeit vervielfachen lässt, selbst wenn man keinerlei Erfahrung mit spekulativen Geldanlagen hat. Wie genau dieser Algorithmus beschaffen sein soll, bleibt natürlich das Geschäftsgeheimnis des Betreibers. Gefordert wird in der Regel…

weiterlesen

Neues Versicherungskennzeichen ab 1. März     

Für Kleinkrafträder bis 45 km/h Höchstgeschwindigkeit und E-Scooter bis 20 km/h startet am 1. März das neue Versicherungsjahr. Das bisherige grüne Versicherungskennzeichen muss bis zu diesem Termin durch das neue, schwarze Schild für 2020 ersetzt werden. Das Kennzeichen gibt es direkt beim Versicherer oder auch einfach beim Versicherungsmakler vor Ort.  Für Mofas, Motorroller, schnelle Speed-Pedelecs und andere Kleinkrafträder sowie für E-Scooter ist eine Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Die Farben des Versicherungskennzeichens wechseln im Jahresrhythmus blau – grün – schwarz. Das schwarze Schild für 2020 ist nicht mit dem von 2017 zu verwechseln, denn neben der Kennzeichen-Nummer ist auch das Gültigkeitsjahr aufgedruckt.…

weiterlesen

Wie geht es weiter mit den Zinsen?

Die Zinsen in Euroland sind historisch niedrig, jetzt schon seit Jahren. Das billige Geld soll die Konjunktur anfeuern, die Konsumbereitschaft der Verbraucher steigern, ein attraktives Umfeld für Investitionen schaffen und den Euroländern ermöglichen, weiterhin ihre hohen Schulden zu bedienen. Kreditkunden freuen sich natürlich über das billige Geld, Sparer erhalten aber kaum noch Rendite für festverzinsliche Geldanlagen. Die niedrigen Zinsen machen auch klassischen, lang laufenden Kapitallebensversicherungen zu schaffen, die ihren Kunden im gegenwärtigen Zinsumfeld kaum noch positive Erträge bieten können. Neuabschlüsse lohnen sich zurzeit deshalb kaum. Seit längerem laufende Verträge sind dagegen oft attraktiv, denn sie bieten noch eine Garantieverzinsung von…

weiterlesen

Rentenauskunft prüfen und kein Geld verschenken   

Bei der gesetzlichen Rente zählt jeder Euro. Wenn Ihre Daten bei der Deutschen Rentenversicherung nicht vollständig erfasst sind, verschenken Sie bares Geld und Ihre Altersrente fällt zu niedrig aus. Prüfen Sie Ihren Rentenverlauf rechtzeitig und klären Sie bisher nicht erfasste Versicherungszeiten mit dem Versicherungsträger.  Rund jeder zweite Rentenbescheid ist fehlerhaft, so schätzen Experten. Berechnungsgrundlage für die spätere Rente ist Ihr persönliches Versicherungskonto bei der Deutschen Rentenversicherung. Hier sind alle Daten aufgelistet, die der Rentenversicherung bekannt sind und die Einfluss auf die Höhe Ihrer künftigen Rente haben. Achtung: Nicht immer sind alle Beitrags- und Anerkennungszeiten korrekt und vollständig erfasst. Zeiten der…

weiterlesen

Bemessungs- und Versicherungspflichtgrenze steigt 

Viele gesetzlich Krankenversicherte müssen sich im Jahr 2020 auf steigende Beiträge einstellen, denn Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenze werden angehoben. Auch der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung steigt um 0,2 Prozentpunkte auf 1,1 Prozent. Was bedeutet das für Versicherte? Mit Jahresbeginn 2020 steigt die so genannte Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung von 54.450 Euro auf 56.250 Euro, was einem monatlichen Brutto von 4.687,50 Euro entspricht. Auf Gehalt bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze werden Krankenversicherungsbeiträge berechnet, nur der darüber hinausgehende Gehaltsanteil bleibt anrechnungsfrei. Außerdem steigt die Versicherungspflichtgrenze, ab der Angestellte sich privat krankenversichern können, und zwar von bisher 60.750 Euro auf 62.550…

weiterlesen

Als Arbeitnehmer in die PKV wechseln?       

Kann ich in die private Krankenversicherung wechseln? Diese Frage stellt sich, wenn Ihr Gehalt steigt und Sie als Arbeitnehmer immer höhere Sozialabgaben zahlen müssen. Die Antwort: Sobald Sie oberhalb der gesetzlichen Versicherungspflichtgrenze verdienen, dürfen Sie sich privat versichern, dadurch sparen Sie oft Monat für Monat eine Menge Geld. Nur Selbstständige, Beamte und Studierende dürfen sich unabhängig von der Höhe des Einkommens privat krankenversichern. Als Arbeitnehmer können Sie sich von der gesetzlichen Versicherungspflicht für die Kranken- und Pflegeversicherung befreien lassen und in die PKV wechseln, sobald Ihr Bruttogehalt die Versicherungspflichtgrenze von 62.550 Euro jährlich übersteigt (entspricht 5.212,50 Euro im Monat, Stand…

weiterlesen

Girokonto überziehen oder Verbraucherkredit nutzen?      

Wirklich kostenlose Girokonten gib es kaum noch, auch wenn noch immer Lockangebote ohne Grundgebühr beworben werden. Das böse Erwachen kommt dann oft, wenn der Kontostand ins Minus rutscht: Bis zu 14 % Dispozins zahlen Sie als Bankkunde aktuell für die Kontoüberziehung, obwohl die Kreditinstitute selbst fast zum Nulltarif an frisches Geld kommen. Wenn Sie ein günstiges Girokonto suchen, sollten Sie deshalb nicht nur die Kontoführungsgebühren vergleichen, sondern auch auf die Dispozinsen für die Überziehung achten. Fachleute empfehlen ohnehin, bei nötigen Anschaffungen besser einen Ratenkredit aufzunehmen, statt sein Girokonto teuer zu überziehen, wenn gerade Ebbe in der Kasse herrscht. Das Modell…

weiterlesen

Auto in Brand gesetzt – Wer zahlt den Schaden?

Immer wieder zünden Randalierer Autos an. Allein in Berlin gingen 2019 fast 500 Fahrzeuge in Flammen auf. In den seltensten Fällen werden die Täter ermittelt und haftbar gemacht. Achtung: Die einfache Kfz-Haftpflichtversicherung greift bei Brandstiftung nicht. Auf der sicheren Seite sind Sie nur mit einem Teil- oder Vollkaskoschutz für Ihren Wagen. Brandschäden am Fahrzeug werden von der Kfz-Teilkaskoversicherung ersetzt, sofern Sie eine solche Police abgeschlossen haben. Die Teilkasko greift zum Glück auch, wenn das Fahrzeug mutwillig von Unbekannten angezündet wurde. Im Ernstfall tragen Sie als Geschädigter nur die vereinbarte Selbstbeteiligung aus eigener Tasche, den Rest übernimmt der Versicherer. Kommt es…

weiterlesen

Risikolebensversicherung: Preiswerter Schutz für den Ernstfall   

Die Risikolebensversicherung ist vor allem für Familien wichtig. Im Todesfall des Versicherten erhält der begünstigte Partner sofort den vereinbarten hohen Geldbetrag, damit seine finanzielle Existenz nicht in Gefahr gerät. Was Sie beim Abschluss Ihrer Risikolebensversicherung beachten sollten. Je höher die Versicherungssumme, desto besser ist natürlich die Absicherung im Ernstfall. Experten empfehlen, das fünffache Brutto-Jahreseinkommen zu versichern. Wenn Sie einen Vertrag mit Nachversicherungsgarantie vereinbaren, können Sie die Versicherungssumme auch später noch ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen. Dabei ist die Risikolebensversicherung überraschend preisgünstig: Ein Todesfallschutz von 300.000 Euro ist schon für einen Beitrag von rund 25 Euro im Monat zu haben. Ehepartner schließen…

weiterlesen

Wer muss das Herbstlaub auf dem Gehweg räumen?

Jetzt im Herbst häufen sich Fußgängerstürze auf glatten Wegen und glitschigem Laub. Nicht selten kommt es zu Rechtstreitigkeiten und hohen Schadenersatzforderungen. Welche Regeln gelten für die Beseitigung von Herbstlaub auf dem Gehweg vor dem Haus und wer haftet bei Unfällen? Grundsätzlich tragen zwar Städte und Gemeinden die Verkehrssicherungspflicht für öffentliche Flächen, sie müssen deshalb dafür sorgen, dass Bürgersteige gefahrlos nutzbar sind. Vielerorts übertragen die Kommunen diese Pflicht per Satzung aber an die Eigentümer der anliegenden Grundstücke, die das Herbstlaub dann in Eigenregie entfernen müssen. Die Räumpflicht gilt natürlich auch, wenn das Herbstlaub gar nicht vom eigenen Grundstück stammt, sondern von…

weiterlesen

Hausratversicherung: Für Wertsachen gelten Höchstgrenzen   

Winterzeit ist Einbruchzeit. Immerhin 60 Prozent aller Wohnungseinbrüche entfallen auf die dunklen Monate, das zeigt die Kriminalstatistik. Erfreulich: Die Hausratversicherung ersetzt auch persönlichen Besitz, der bei einem Einbruch entwendet wird. Achtung allerdings: Für gestohlene Wertsachen gelten Höchstgrenzen. Die Hausratversicherung bezahlt Schäden durch Einbruchdiebstahl genauso wie Brand-, Leitungswasser- oder Sturmschäden am beweglichen Eigentum. Besonders beliebt bei Langfingern sind natürlich Bargeld, Münzen, Edelmetalle und Schmuck. Solche Wertsachen ersetzt die Hausratversicherung jedoch nur bis zu einer Höchstgrenze, die je nach Tarif bei 20 bis 40 Prozent der vereinbarten Versicherungssumme liegt. Bargeld ist in der Hausratversicherung oft nur bis 1.000 oder 2.000 Euro versichert.…

weiterlesen

Stichtag 30. November: Viele Autofahrer können jetzt sparen  

Für viele Autofahrer ändern sich im kommenden Jahr die Versicherungsbeiträge. Zwar profitieren etwa 5,1 Millionen Autofahrer von günstigeren Haftpflichtklassen, rund 4,2 Millionen müssen aber auch mit höheren Beiträgen rechnen. Wenn Sie jetzt die Angebote prüfen und zu einem günstigen Kfz-Versicherer wechseln, sparen Sie oft mehrere hundert Euro im Jahr. Die meisten Kfz-Versicherungen sind mit einer Frist von einem Monat zum Jahresende kündbar. Die Kündigung muss dann rechtzeitig bis Ende November beim alten Versicherer eingehen, damit man mit Jahresbeginn 2020 zu einem neuen und am besten natürlich günstigeren Anbieter wechseln kann. Auch wenn Sie Ihre Kfz-Versicherung möglichst preiswert wollen, sollten Sie…

weiterlesen

Wie Sie Ihre junge Familie richtig absichern

Junge Familien brauchen finanzielle Sicherheit. Die Risikolebensversicherung ist ein wichtiger und preisgünstiger Schutz für den Todesfall. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind Sie auch bei dauernder Arbeitsunfähigkeit finanziell gewappnet. Es ist keiner jungen Familie zu wünschen, dass ein Elternteil frühzeitig verstirbt, doch das ist nicht völlig ausgeschlossen. Die Risikolebensversicherung zahlt im Todesfall eine hohe Sofortleistung. Die vereinbarte Zahlung sollte reichen, um der Familie vor finanziellen Sorgen zu schützen, bis die Kinder eigenes Einkommen erzielen. Faustregel: Sichern Sie für beide Elternteile eine Todesfallsumme von mindestens 250.000 Euro ab, bei zwei oder mehr Kindern besser noch deutlich mehr. Und denken Sie daran: Jeder Vierte…

weiterlesen

Marder-Attacke im Motorraum: Wer zahlt die Reparatur?   

Wenn der Winter naht und die Temperaturen sinken, nutzen Marder gern die Motorräume abgestellter Autos als Nachtasyl und knabbern an Kabeln und Leitungen. Teure Schäden können die Folge sein. In den Vertragsbedingungen Ihrer Kfz-Kaskopolice steht, ob und bis zu welcher Höhe solche Marderschäden im Ernstfall ersetzt werden. Mehr als 200.000 Marderschäden erfassen deutsche Kfz-Versicherer Jahr für Jahr. Die Leistung der Kfz-Versicherer bei Marderschäden ist nicht einheitlich. Die meisten Teilkaskoverträge decken unmittelbare Marderschäden ab und ersetzen Schäden angeknabberte oder durchgebissene Kabel, Schläuche, Lenkmanschetten oder Dämmmatten Oft liegt die Höhe des entstandenen Schadens allerdings unter der in der Teilkasko vereinbarten Selbstbeteiligung, so…

weiterlesen

Schäden durch Herbststürme: Diese Versicherungen springen ein  

Im Herbst frischt der Wind kräftig auf und häufig kommt es zu Sturmschäden an Gebäuden, Autos und anderen Gegenständen. Welche Versicherung springt im Ernstfall ein, was wird ersetzt und wie verhalten Sie sich als Betroffener richtig? Für Sturmschäden an Immobilien durch abgedeckte Dächer, abgerissene Fassadenteile oder umgestürzte Bäume kommt der Gebäudeversicherer auf – allerdings erst ab Windstärke acht, das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 63 Stundenkilometern. Wie hoch die Windstärke zum Schadenzeitpunkt war, fragen die Versicherer bei den Wetterdiensten ab. Die Gebäudeversicherung zahlt auch Folgeschäden, wenn beispielsweise Regenwasser durch das beschädigte Dach eindringt und Innenanstriche, Tapeten oder Bodenbeläge beschädigt. Sturm- und…

weiterlesen

BU-Versicherung: Achten Sie auf gute Leistungen

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Sie finanziell, wenn Sie nach einem Unfall oder wegen einer schweren Erkrankung nicht mehr arbeiten können. Ein Billigvertrag mit eingeschränkter Leistung nützt im Ernstfall allerdings oft wenig. Ein Blick in die Tarifunterlagen sorgt für Gewissheit. Stichwort Verweisung: Ihre private Berufsunfähigkeitsrente muss sicher fließen, wenn Sie tatsächlich berufsunfähig werden sollten. Achten Sie darauf, dass die Rente bei nachgewiesener Berufsunfähigkeit ohne wenn und aber gezahlt wird, solange Sie keiner neuen Arbeit nachgehen, die Ihrer bisherigen beruflichen Stellung entspricht. Andernfalls kann der Versicherer die Leistung verweigern, wenn Sie trotz Berufsunfähigkeit auch nur theoretisch in einer anderen, halbwegs gleichwertigen Tätigkeit einsetzbar…

weiterlesen

Frauen kümmern sich zu wenig um Altersvorsorge

Viele Frauen interessieren sich kaum für Finanzen und sorgen nicht genug für den Ruhestand vor. Gerade für Frauen ist das Thema aber besonders wichtig, denn sie erhalten später oft zu wenig Rente. Frauen sollten sich deshalb rechtzeitig um ihre Altersvorsorge kümmern – je früher, desto besser. Aktuelle Zahlen der Deutschen Rentenversicherung zeigen: Frauen sind überproportional von Altersarmut bedroht. Während Männer im Jahr 2018 im Schnitt eine gesetzliche Rente von mehr als 1.100 Euro erhielten, mussten Frauen mit durchschnittlich nur rund 700 Euro pro Monat auskommen. Das reicht zum Leben kaum aus. Rund ein Drittel aller Bundesbürgerinnen in erwerbsfähigem Alter sorgt…

weiterlesen

Gehört ins Handschuhfach: Der Europäische Unfallbericht 

Wenn Sie mit dem Auto im Ausland unterwegs sind, sollten Sie den Europäischen Unfallbericht mitführen: Ein mehrsprachiges Dokument, das alle für die Schadenregulierung nötigen Fakten erfasst. Der Europäische Unfallbericht erleichtert es entscheidend, den Unfallhergang gleich vor Ort zu protokollieren und Schäden mit den Kfz-Versicherer später ohne Schwierigkeiten abzuwickeln. Bei kleineren Blechschäden kommt die Polizei oft nicht mehr zum Unfallort. Trotzdem muss der Schaden dokumentiert werden, damit sich die Haftungsfrage später zweifelsfrei klären lässt. Hilfreich ist in diesem Fall der Europäische Unfallbericht – ein europaweit einheitlicher Vordruck, den man zusammen mit den Vertragsunterlagen vom eigenen Kfz-Versicherer erhält. Auch auf den Webseiten…

weiterlesen

So halten Sie Ihre Schufa sauber

Sie brauchen einen Ratenkredit, wollen einen Handyvertrag abschließen oder eine Wohnung mieten? Mit schlechtem Schufa-Score wird das enorm schwierig. Wie die Schufa Ihre Bonität genau bewertet, bleibt zwar ihr Geschäftsgeheimnis. Die Erfahrung zeigt aber: Wenn Sie sich an diese Regeln halten, bleibt Ihr Schufa-Score jederzeit sauber. Das wichtigste zuerst: Zahlen Sie Rechnungen und Raten immer pünktlich, sonst müssen Sie mit einer Negativmeldung an die Schufa rechnen. Sorgen Sie bei Online-Käufen dafür, dass Ihr Konto ausreichend Deckung aufweist, so vermeiden Sie unangenehme Rückbuchungen und Verzugsmeldungen an die Schufa. Ihrem Energieversorger, Handyprovider und anderen Dienstleistern, die regelmäßig Rechnungen stellen, erteilen Sie am…

weiterlesen

Schwere-Krankheiten-Versicherung: Im Ernstfall Geld sofort

Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Multiple Sklerose: Mit einer ernsten Erkrankung können Sie oft nicht mehr arbeiten und kein Einkommen mehr erzielen. Eine Schwere-Krankheiten-Versicherung hilft in solchen Fällen mit einer hohen Einmalzahlung, über das Geld können Sie sofort frei verfügen. Wegen ihrer klaren und kundenfreundlichen Leistung wird das aus den USA stammende Konzept der Schwere-Krankheiten-Versicherung hierzulande immer beliebter. Im Unterschied zum klassischen Berufsunfähigkeitsschutz prüft der Schwere-Krankheiten-Versicherer im Krankheitsfall nicht, ob man tatsächlich arbeitsunfähig ist oder nicht. Die hohe Vertragssumme wird ohne wenn und aber gezahlt, wenn eine der versicherten schweren Erkrankungen diagnostiziert wird, das bringt schnelle finanzielle Entlastung. Die Auszahlung ist unabhängig…

weiterlesen

Betriebliche Altersvorsorge bringt wichtige Extrarente

Als Arbeitnehmer sollten Sie Ihr Recht auf betriebliche Altersvorsorge nutzen. Das Modell ist einfach: Der Arbeitgeber führt einen kleinen Teil Ihres Bruttogehalts steuer- und abgabenfrei an einen Versorgungsträger ab. Aus dem angesammelten Kapital erhalten Sie im Ruhestand dann eine laufende betriebliche Zusatzrente, die Ihnen hilft, den gewohnten Lebensstandard zu halten. Sofern der Arbeitgeber keine andere Form der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wie zum Beispiel einen Pensionsfonds oder eine Unterstützungskasse vorsieht, muss er auf Wunsch des Arbeitnehmers mindestens eine Direktversicherung anbieten. Die Direktversicherung ist eine private Rentenversicherung, die sich mit einem Berufsunfähigkeits-, Unfall- oder Hinterbliebenenschutz kombinieren lässt. Die Beiträge kommen aus dem…

weiterlesen

E-Scooter im Straßenverkehr: Was Sie jetzt wissen müssen

E-Scooter auf öffentlichen Verkehrswegen sind ab sofort erlaubt, die Politik hat grünes Licht gegeben. Achtung: Die praktischen Flitzer brauchen eine gültige Versicherungsplakette. Eine passende E-Scooter-Haftpflichtversicherung gibt es schon ab rund 25 Euro im Jahr. Die neue „Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung“ gilt für elektrisch angetriebene Scooter mit einer Höchstgeschwindigkeit zwischen 6 und 20 km/h. Wer mindestens 14 Jahre alt ist, darf mit dem E-Roller auf öffentliches Gelände, Führerschein oder Mofa-Prüfbescheinigung sind nicht erforderlich. Auch Helmpflicht besteht für E-Scooter-Fahrer nicht, mit Helm ist man aber sicherer unterwegs, das ist klar. E-Scooter nach der neuen Regelung benötigen zwei voneinander unabhängige Bremsen und eine Glocke, außerdem Front-…

weiterlesen

Immobilie als Altersvorsorge?

Wer träumt nicht von den eigenen vier Wänden? Immobilienkredite sind historisch günstig, Häuser und Wohnungen behalten auch bei drohender Inflation ihren Wert. Ist die Immobilie einmal abbezahlt, kann man im Alter mietfrei darin leben. Bei richtiger Planung eignen sich Immobilien aber auch als Kapitalanlage, denn die Mieteinnahmen sichern praktisch eine laufende Rendite. Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt und vermieten will, sollte vor allem auf die Lage achten. In boomenden Großstädten wie Berlin, Hamburg, Köln, München oder Stuttgart muss man sich um gute Mieteinnahmen keine Sorgen machen, denn die Nachfrage nach Wohnraum ist anhaltend hoch. Das gilt auch für kleinere…

weiterlesen

Privater Haftpflichtschutz: Was jeder wissen sollte 

Wer einen Schaden schuldhaft verursacht, haftet persönlich und in voller Höhe finanziell – egal ob Sachen beschädigt oder Menschen verletzt werden. Guter Haftpflichtschutz ist deshalb ein Muss für alle, die im Ernstfall kein finanzielles Desaster erleben wollen. Erstaunlich: Trotz des hohen Risikos besitzt nicht einmal jeder zweite deutsche Haushalt eine private Haftpflichtversicherung. Die ist mit rund 60 Euro im Jahr gar nicht teuer. Für die normalen Wechselfälle des täglichen Lebens reicht die private Haftpflichtversicherung aus. Sie springt beispielsweise ein, wenn man als Radfahrer versehentlich jemanden verletzt, als Wohnungsmieter einen Brandschaden am Gebäude verursacht oder bei einem Umzug hilft und dabei…

weiterlesen

So wird die PKV später nicht zu teuer  

Wer jung und gesund ist, spart in der privaten Krankenversicherung oft hunderte Euro im Monat. Mit zunehmendem Alter steigt allerdings oft der Beitrag, so dass es für Ruheständler manchmal finanziell knapp wird. Das muss aber nicht sein. Zum Glück gibt es mehrere Möglichkeiten, um den PKV- Beitrag auch im Rentenalter bezahlbar zu halten. Ein Wechsel des privaten Krankenversicherers lohnt sich meist nur in den ersten Jahren, andernfalls geht ein zu großer Anteil der Altersrückstellungen verloren, das raten Verbraucherschützer. Ältere Privatversicherte kommen aber oft schon mit einem Tarifwechsel beim aktuellen Versicherer zu günstigeren Beiträgen – falls der Versicherer zwischenzeitlich neue Tarife…

weiterlesen

simplr – die revolutionäre Kunden-App

Die Digitalisierung ist in aller Munde und macht auch vor der Versicherungsbranche nicht Halt. Vorbei sind die Zeiten, in denen der Kunde teilweise wochenlang auf seine Versicherungspolice warten musste. Auch wir sind offen für diese Entwicklung. Deshalb arbeiten wir seit Jahren intensiv mit dem Technologie-Marktführer „blau direkt“ aus Lübeck zusammen und nutzen dessen Verwaltung-System. Mit diesem Hintergrund stellen wir allen unseren Kunden „simplr“ unsere führende Kunden-App kostenlos zur Verfügung. Übrigens: Vor einigen Tagen wurde simplr auf dem Banking & Insurance Summit in Berlin zum InsurTech des Jahres 2019 gekürt. Modernste Technologie begeistert Kunden Mit simplr erhältst Du als Kunde jederzeitigen…

weiterlesen

Vereinfachte Steuererklärung ist schnell erledigt

Eine Steuererklärung kostet Zeit und Nerven. Rund ein Drittel aller Arbeitnehmer scheut den Aufwand, gibt gar keine Einkommensteuerklärung ab und verzichtet oft auf hunderte Euro Steuerrückerstattung. Was bisher wenig bekannt ist: Viele Arbeitnehmer müssen lediglich eine vereinfachte Steuererklärung ausfüllen, um die Chance auf Rückerstattung nicht zu verschenken. Arbeitnehmer, die neben dem Festgehalt vom Chef keine weiteren Einkünfte haben, sind nicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet, denn der Arbeitgeber zieht die fälligen Steuern und Sozialabgaben bereits automatisch vom Gehalt ab. Achtung allerdings: Wer keine Steuererklärung abgibt, verzichtet auch auf eine mögliche Steuerrückerstattung und damit oft auf gutes Geld, insbesondere wenn er…

weiterlesen

Gerade junge Leute sollten sich um BU-Schutz kümmern   

Kann man wegen einer Krankheit oder nach einem Unfall plötzlich nicht mehr arbeiten, wird es finanziell schnell eng. Das gilt besonders für junge Leute, die noch wenig oder gar keinen Anspruch auf gesetzliche Rente haben. Junge Berufstätige sollten sich deshalb so früh wie möglich mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung schützen. Warum in einen Berufsunfähigkeitsschutz investieren, wenn man sein Geld doch sofort für die schönen Dinge des Lebens ausgeben kann? Die Antwort ist klar: Ohne privaten Berufsunfähigkeitsschutz ist man im schlimmsten Fall oft ein Leben lang auf magere Sozialleistungen angewiesen, die zum Überleben kaum ausreichen. Hat man rechtzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen, zahlt…

weiterlesen

Grillunfall: Welche Versicherungen springen ein?   

Jetzt im Frühling startet die Grillsaison. Doch beim Umgang mit Anzündhilfen und offenem Feuer kann leicht etwas passieren. Mit dem richtigen Versicherungsschutz und einigen Vorsichtsmaßnahmen lässt sich das Risiko zum Glück begrenzen.Welche Versicherung springt ein, wenn der Schaden erst einmal entstanden ist? Wichtig sind vor allem eine Hausratpolice und eine private Haftpflichtversicherung. Zuerst der harmloseste Fall: Werden eigene Haushaltsgegenstände wie Möbel oder Kleidung durch Grillfeuer beschädigt, zahlt die Hausratversicherung, sofern man eine solche Police besitzt. Im Rahmen der Außenversicherungsklausel entschädigt der Hausratversicherer auch dann, wenn man außerhalb des eigenen Grundstücks grillt, etwa am Badesee oder auf dem Campingplatz. Falls Sie…

weiterlesen

Privates Krankentagegeld: Besonders wichtig für Selbstständige    

Kranksein kann viel Geld kosten, das gilt vor allem für beruflich Selbstständige ohne Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber und gesetzliches Krankengeld. Wenn das Einkommen bei Krankheit plötzlich wegfällt, die Kosten aber weiterlaufen, wird es finanziell schnell eng. In solchen Fällen kann eine private Krankentagegeldversicherung schützen.  Einkommensverlust durch Krankheit trifft besonders hart, wenn man für eine Familie aufkommen oder einen Kredit zurückzahlen muss. Mit einer Krankentagegeldversicherung kann man sich wirksam absichern. Der Versicherer zahlt für jeden nachgewiesenen Krankheitstag die vertraglich vereinbarte Summe, zum Beispiel 80, 100 oder 150 Euro. Enorm wichtig ist der private Krankentagegeldschutz vor allem für Solo-Selbstständige und…

weiterlesen

BU-Versicherung: So bleibt sie bezahlbar   

Wer nicht in Eigenregie gegen Berufsunfähigkeit vorsorgt, steht im Ernstfall oft ohne ausreichendes Einkommen da. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine laufende Rente, wenn man seinen Beruf aus Gesundheitsgründen nicht mehr ausüben kann. Wer seine Arbeitskraft so günstig wie möglich absichern will, sollte allerdings einige Regeln beachten.Berufsunfähigkeitsversicherer verlangen oft einen Prämienaufschlag um die fünf Prozent, wenn man den Beitrag nicht jährlich in einer Summe überweist, sondern monatliche Zahlung vereinbart. Bei vierteljährlicher Prämienzahlung beträgt der Aufschlag immer noch rund drei Prozent. Günstiger ist es deshalb, den Beitrag zum Berufsunfähigkeitsschutz jährlich im voraus zu entrichten. Eine weitere Möglichkeit, die Kosten zu senken, ist…

weiterlesen

Mit Rechtsschutz können Sie ruhig schlafen

Ob Streit mit dem Vermieter, Krach mit dem Nachbarn oder Ärger mit dem Arbeitgeber: Mit einer guten Rechtsschutzversicherung müssen Ihnen Rechtsstreitigkeiten keine schlaflosen Nächte mehr bereiten. Im Ernstfall zahlt der Versicherer die Kosten für die juristische Wahrnehmung Ihrer Interessen – unabhängig davon, ob Sie Kläger oder Beklagter sind und ob Sie den Rechtstreit gewinnen oder verlieren.Der Rechtsschutzversicherer bezahlt sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten, die Sie je nach Ausgang des Verfahrens tragen müssen. In zeitgemäßen Tarifen mitversichert sind auch die Kosten für vorgerichtliche Schlichtungsverfahren (Mediation), die viele Bundesländer bei geringen Streitwerten mittlerweile vorsehen, um ihre Zivilgerichte zu entlasten. Wenn Sie persönlichen Rat…

weiterlesen

HIS-Datei: Recht auf Selbstauskunft nutzen 

Rund jede zehnte Schadenmeldung an deutsche Versicherer enthält Falschangaben, so schätzen Experten. Damit nicht alle Versicherten für einzelne schwarze Schafe aufkommen müssen, gibt es das Hinweis- und Informationssystem der Versicherungswirtschaft (HIS). Dort werden auffällige Schäden erfasst und gesammelt, um Betrugsversuche erfolgreich aufzudecken.Durch unwahre Schadenmeldungen mit betrügerischer Absicht entstehen deutschen Versicherern und ihren Kunden jährlich Kosten von rund vier Milliarden Euro. Natürlich versuchen die Versicherungsgesellschaften, diese Betrugsschäden so gering wie möglich zu halten. Das Hinweis- und Informationssystem HIS hilft ihnen bei der Risikoabschätzung, wenn unklare Leistungsfälle zu prüfen sind. Genauer schauen die Versicherer vor allem dann hin, wenn Verdachtsmomente auffallen, die…

weiterlesen

Unfallversicherung: Auf Deckungsschutz für Zeckenbisse achten

Jetzt im Frühjahr wächst die Gefahr von Zeckenbissen wieder. Aufgrund der milden Winter konnten sich die blutsaugenden Parasiten in den letzten Jahren kräftig vermehren, Experten rechnen für 2019 mit einem erhöhten Infektionsrisiko. Beim Abschluss einer Unfallversicherung sollten Sie deshalb darauf achten, dass der Deckungsschutz auch für Infektionserkrankungen nach Zeckenbissen gilt.Zu den möglichen Erkrankungen durch Zeckenbisse zählen die lebensgefährliche Hirnhautentzündung (FSME), aber auch die wesentlich häufigere Lyme-Borreliose, die Gelenke, Nerven und Organe schädigen kann. Private Unfallversicherer zahlen je nach Vereinbarung eine feste monatliche Rente oder eine einmalige Geldleistung, wenn man durch einen Unfall bleibende gesundheitliche Schäden erleidet. Ob der Versicherer auch…

weiterlesen

Sinnvoll Geld anlegen in jedem Lebensalter

Finanzielle Vorsorge ist enorm wichtig, das weiß heute jeder. Welche Art der Geldanlage zu den persönlichen Zielen passt, hängt auch vom Lebensalter ab. Junge Menschen haben noch viel Zeit bis zum Ruhestand und können sich schwankungsstärkere Investments erlauben als ältere Sparer, die vor allem eine sichere laufende Rente brauchen. Risikoreichere Anlagen wie Aktien, Fonds, Anleihen oder Zertifikate bieten zurzeit zwar bessere Renditechancen als kaum verzinste Tages- oder Festgeldkonten, wegen der möglichen Kursschwankungen besteht aber auch ein Verlustrisiko. Solche „volatilen“ Geldanlagen eignen sich vor allem für jüngere Sparer, die aktuelle Verluste durch spätere Kursgewinne problemlos wieder auffangen können. Gut geeignet für jüngere…

weiterlesen

Kostenloser Gesundheits-Checkup für Kassenversicherte

Als Kunde einer gesetzlichen Krankenversicherung haben Sie Anspruch auf regelmäßige Gesundheitsvorsorge. So können lebensgefährliche Krankheiten rechtzeitig erkannt und erfolgreich behandelt werden. Zusätzlich winken finanzielle Anreize: Viele Kassen belohnen mit einem Bonus, wenn man die angebotenen Vorsorgemöglichkeiten wahrnimmt.Gleich nach der Geburt gibt es die erste der kostenlosen U-Untersuchungen für Kinder, bei denen die Entwicklung geprüft und in einem besonderen Untersuchungsheft festgehalten wird. Insgesamt neun U-Untersuchungen sind bis zum sechsten Lebensjahr vorgesehen. Auch die notwendigen Schutzimpfungen bekommen Kinder während der U1 bis U9 kostenlos. 13- oder 14-jährigen wird noch einmal eine besondere Jugenduntersuchung angeboten. Schon während der Schwangerschaft greift ein umfangreiches Vorsorgenetz…

weiterlesen

Magere Waisenrente: Eltern brauchen Risikolebensversicherung

Der Verlust eines Elternteils ist für Kinder entsetzlich. Hinzu kommen oft Geldprobleme, denn die gesetzliche Waisenrente reicht selten aus, um die Kosten für Ausbildung und Unterhalt zu finanzieren. Nur rund 160 Euro im Monat zahlt die gesetzliche Rentenversicherung im Schnitt an Waisenrentenempfänger. Eltern sollten deshalb handeln und eine Risikolebensversicherung in ausreichender Höhe abschließen.Rund 340.000 Waisenrenten zahlt die deutsche Rentenversicherung aktuell an minder- und volljährige Waisen. Verstirbt ein Elternteil, haben Kinder Anspruch auf gesetzliche Halbwaisenrente. Die Halbwaisenrente liegt bei nur 10 Prozent der für den Todeszeitpunkt berechneten potenziellen Erwerbsminderungsrente des verstorbenen Elternteils, dazu kommt ein Zuschlag je nach zurückgelegter rentenrechtlicher Zeit.…

weiterlesen

Dienstunfähigkeit: Junge Beamte sollten privat vorsorgen   

Als junger Beamter sind Sie bei Dienstunfähigkeit noch nicht ausreichend finanziell abgesichert, Staatsdienern auf Widerruf oder Probe zahlt der Dienstherr im Ernstfall noch gar keine laufende Versorgung. Gegen dieses finanzielle Risiko können Sie sich mit einer privaten Dienstunfähigkeitsversicherung schützen. Erfreulich: Für Beamte unter 30 Jahren gibt es extragünstige Einsteigertarife.Wenn Sie als Beamter vor Erreichen des gesetzlichen Pensionsalters aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, werden Sie vom Dienstherrn in den Ruhestand versetzt. Das Ruhegeld wird dann um Abschläge gekürzt, die umso höher ausfallen, je kürzer die aktive Dienstzeit war. Wenn Sie erst wenige Jahre gearbeitet haben, reicht das Einkommen in…

weiterlesen

Kreditkosten durch Umschuldung kräftig senken

Kredite sind heute deutlich günstiger zu haben als noch vor wenigen Jahren. Wer die Angebote gut vergleicht und einen zu teuer gewordenen Altkredit mithilfe eines neuen und preiswerteren Darlehens umschuldet, zahlt ab sofort weniger Zinsen und spart eine Menge Geld.Kredite gehören zum täglichen Leben. Das Modell der Umschuldung ist ebenso einfach wie effektiv: Der zu teuer gewordene Kreditvertrag wird gekündigt und die noch offene Restschuld in einer Summe zurückgezahlt, und zwar aus einem neuen Darlehen zu günstigeren Konditionen. Beispiel: Leonard L. zahlt eine Rate von monatlich 237 Euro für seinen alten Kredit zu 7 % Effektivzins. Als er ein besseres…

weiterlesen

Berufsunfähigkeitsschutz nicht leichtsinnig hinausschieben

Mehr als eine Viertelmillion Deutsche jährlich scheiden aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus. Die gesetzliche Rente bei Erwerbsminderung reicht oft nicht einmal, um auch nur die wichtigsten laufenden Kosten zu decken. Ein besonderes Vorsorgeproblem haben junge Arbeitnehmer.Weil junge Leute erst kurze Zeit Rentenbeiträge gezahlt haben, ist ihr Anspruch auf gesetzliche Erwerbsunfähigkeitsrente im Ernstfall meist noch nicht der Rede wert. Trotzdem zögern junge Menschen den Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung oft zu lange hinaus. Warum soll man „langweilige“ Vorsorge betreiben, wenn man sein Geld jetzt sofort für die schönen Dinge des Lebens ausgeben kann? Ganz einfach: Zählt man unglücklicherweise zu…

weiterlesen

Beim Baukredit zählt der Effektivzins

Die Zinsen in der Werbung für Baugeld sind enorm günstig, in der Praxis kommen oft aber höhere Kosten auf den Bauherren zu. Fast alle Banken machen den Zins von der Bonität des Kunden abhängig, also von seiner Kreditwürdigkeit. Zu den persönlichen Bonitätskriterien zählen Einkommen und beruflicher Status, aber auch das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit. Je besser die Bonität, desto günstiger bekommt man Kredit. Wichtig: Nur anhand des Effektivzinses lassen sich Kreditangebote objektiv vergleichen. Werben dürfen Kreditanbieter nur mit einem Zins, den mindestens 2/3 der Kunden tatsächlich erhalten. Mehrere Prozent Unterschied zwischen dem Zins aus der Werbung und dem tatsächlich verlangten…

weiterlesen

Aktuelle E-Bikes: Was gilt für den Versicherungsschutz?  

Ob als Freizeitsportgerät oder für die tägliche Fahrt zur Arbeit: E-Bikes liegen absolut im Trend. Doch wer zahlt den Schaden, wenn man mit dem Elektrofahrrad einen Unfall verursacht? Ob die private Haftpflichtversicherung einspringt oder ob man ein Versicherungskennzeichen braucht, hängt von Leistung und Geschwindigkeit des Elektrorades ab. Gängige Pedelecs mit einer Leistung von nicht mehr als 250 Watt und einer Tretunterstützung bis maximal 25 km/h gelten rechtlich als Fahrräder. Ein Nummernschild und eine spezielle Versicherung sind deshalb nicht erforderlich. Verursacht man als Fahrer eines solchen Pedelecs einen Schaden, springt genau wie beim Radeln ohne elektrische Antriebshilfe die private Haftpflichtversicherung ein…

weiterlesen

Sichern Sie sich die niedrigen Bauzinsen jetzt    

Wohneigentum bedeutet Sicherheit, die eigene Immobilie ist eine wertstabile Geldanlage und bietet finanzielle Entlastung im Alter. Die Zinsen für Baugeld bleiben auch im laufenden Jahr 2019 noch auf historisch niedrigem Niveau – wie lange noch, kann allerdings niemand sicher sagen. Bauherren sollten sich die aktuellen Minizinsen deshalb möglichst lange sichern. Wer keine Miete zahlen muss, hat im Ruhestand mehr Geld zur freien Verfügung. Wegen der niedrigen Zinsen ist die Finanzierung von Immobilien zurzeit besonders günstig. Doch die großen Geldmengen, die zur Rettung schwächelnder Eurostaaten noch immer in den Markt gepumpt wurden, lassen vermuten, dass die Bauzinsen nicht mehr lange auf…

weiterlesen

Wie sicher ist die klassische Privatrente? 

Finanzielle Eigenvorsorge für den Ruhestand ist sinnvoll und notwendig, das weiß heute jeder. Mit einer privaten Rentenversicherung kann man sich eine lebenslange garantierte Zusatzversorgung schaffen. Doch wie sicher ist das Vorsorgekapital angelegt, das man mit einer klassischen Privatrente anspart? Um Rentensparer vor Schwankungen an den Finanz- und Aktienmärkten zu schützen, schreibt der Gesetzgeber für klassische private Policen mit garantierter Rentenzahlung einen stark sicherheitsorientierten Anlage-Mix vor. Den größten Teil des Vorsorgekapitals investieren die Versicherungsgesellschaften in Festzinspapiere erstklassiger Schuldner, zum Beispiel in deutsche Staatsanleihen und Pfandbriefe. Höchstens 35 Prozent der Kundengelder dürfen in Aktien gehalten werden. Tatsächlich haben die Gesellschaften schon vor…

weiterlesen

WINTERSPORT – Die 3 wichtigsten Versicherungen

Sobald der erste Schnee fällt und die Wintersaison beginnt zieht es tausende Wintersportler in die Berge und auf die Ski-Pisten.  Doch Ski- und Snowboardfahren birgt Risiken.  Die Pisten sind immer besser, häufig mit Hilfe von Schneekanonen präpariert und viele Skifahrer überschätzen ihr fahrerisches Können und ihre Reaktionsschnelligkeit. Jährlich verletzen sich rund 40.000 Deutsche bei dieser Freizeitaktivität.  Damit das Ski-Vergnügen nicht zum Alptraum wird, ist nicht nur körperliche Vorbereitung wichtig, sondern auch ein ausreichender Versicherungsschutz.  Deshalb gehört neben der meist schon vorhandenen privaten Haftpflichtversicherung und Unfallversicherung unbedingt eine Auslandsreisekrankenversicherung ins Gepäck sobald es über die Grenze geht. 1. Auslandsreisekrankenversicherung Wer ins…

weiterlesen

Invaliditätsschutz: Beruhigende Sicherheit für die Kinder 

Kinder, die durch ein Unglück oder eine Erkrankung schwere Gesundheitsschäden erleiden, sind oft ein Leben lang auf umfassende Hilfe und Unterstützung angewiesen. Eine Kinderinvaliditätsversicherung bietet Schutz zumindest gegen das finanzielle Risiko. Günstige Verträge gibt es schon ab rund 20 Euro im Monat. Die Kinderinvaliditätsversicherung hilft, im Ernstfall die hohen Kosten abzufangen, zum Beispiel für den behindertengerechten Umbau der Wohnung, für erstklassige Pflege und Betreuung und für moderne technische Hilfsmittel, die von der Krankenkasse oft nicht erstattet werden. Die Invaliditätsversicherung zahlt die bei Vertragsabschluss vereinbarte monatliche Rente in der Regel, sobald das Versorgungsamt dem Kind einen Grad der Behinderung von 50…

weiterlesen

Berufsunfähigkeit am besten separat absichern

Soll ich meinen Berufsunfähigkeitsschutz als Zusatzbaustein zu einer Renten- oder Risikolebensversicherung abschließen? Nein, sagen Verbraucherschützer und raten zu einem separaten Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Der Grund: Weil die Kombiversicherung teurer ist als ein Einzelvertrag, werden beim Berufsunfähigkeitsschutz häufig Abstriche gemacht, so dass die finanzielle Leistung im Ernstfall nicht ausreicht. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist dringend zu empfehlen, wenn man im schlimmsten Fall nicht auf Hartz-4-Niveau abstürzen will. Wird der Berufsunfähigkeitsschutz lediglich als Zusatzbaustein einer Renten- oder Lebensversicherung abgeschlossen, ist die versicherte BU-Rente oft viel zu gering oder die Vertragslaufzeit ist zu kurz, so dass der Berufsunfähigkeitsschutz schon mit 55 oder 58 Jahren…

weiterlesen

Sofortrente: Lebenslange Sicherheit gegen Einmalzahlung 

Mit einer privaten Sofortrente lässt sich die Rentenlücke noch kurzfristig schließen, wenn man während des aktiven Arbeitslebens nicht ausreichend vorgesorgt hat. Das bringt finanzielle  Planungssicherheit, denn die monatlichen Leistungen einer Sofortrente fließen garantiert und lebenslang – ganz gleich, welches Alter man tatsächlich erreicht. Mit einer Sofortrente lassen sich größere Beträge zum Beispiel aus einer Erbschaft, einer Abfindung oder einer Kapitallebensversicherung ohne Wartezeit in ein regelmäßiges Extra-Einkommen umwandeln. Sie ist anders als die gesetzliche Rente durch Kapital gedeckt. Die Einmalzahlung wird nach strengen Sicherheitsvorgaben angelegt und inklusive garantierter Verzinsung als lebenslange Monatsleistung wieder ausgezahlt. Bei der Sofortrente kann man im Gegensatz…

weiterlesen

Baurechnungen lange genug aufbewahren

  Bauherren sollten Handwerkerrechnungen genau prüfen und aufbewahren – denn nicht nur als Bauhandwerker, sondern auch als Auftraggeber riskiert man ein Bußgeld, wenn die Rechnung nicht den gesetzlichen Vorschriften entspricht. Ohne Rechnung wird es außerdem schwierig, bei Mängeln Gewährleistungsansprüche geltend zu machen.   Rechnungen vom Zimmereibetrieben, Fensterbauern, Maurerfirmen, Dachdeckern, Sanitärinstallateuren und anderen Bauhandwerkern müssen die vollständige Anschrift des Unternehmens und des Rechnungsadressaten ausweisen, außerdem Ausstellungsdatum, Rechnungsnummer und Steuernummer des Ausstellers. Art und Umfang der erbrachten Bauleistung sind festzuhalten, die Rechnung muss eine Endsumme enthalten, die Umsatzsteuer ist auszuweisen. Als Endkunde eines Bauhandwerkers muss man die Rechnung mindestens zwei Jahre lang…

weiterlesen

Fernreisen: So bleiben Sie gesund

Fernreisen: So bleiben Sie gesund Kuba, Sri Lanka, Thailand, Südafrika, Dominikanische Republik: Um der Kälte zu entfliehen, reisen Bundesbürger im Winter gerne an exotische Ziele. Wer seine Fernreise sorglos genießen und gesund nach Hause zurückkehren will, sollte einige Regeln beachten. Dazu gehört der richtige Impfschutz genauso wie eine gute Reisekrankenversicherung. Keinesfalls verzichten sollten Fernreisende auf die empfohlenen Impfungen. Ob Gelbfieber, Typhus, Hepatitis, Polio oder Diphtherie, gegen viele Erkrankungen gibt es wirksamen Impfschutz. Das Auswärtige Amt informiert stets aktuell, welche Impfungen je nach Reiseziel empfehlenswert sind. Achtung: Voller Schutz besteht oft erst nach sechs bis acht Wochen, deshalb unbedingt rechtzeitig impfen…

weiterlesen

Gebäudeversicherung schützt bei Winterstürmen  

Wenn winterliche Tiefdruckgebiete über Deutschland aufziehen, geht es stürmisch zu, teure Gebäudeschäden an Dach und Fassade sind häufig die Folge. Als Hauseigentümer schützen Sie sich vor Sturmschäden am besten mit einer Wohngebäudeversicherung, sonst zahlen Sie im Ernstfall alles aus der eigenen Tasche. Die Gebäudeversicherung springt finanziell ein, wenn die versicherte Immobilie bei einem Sturm Schaden nimmt, außerdem bei Brand, Blitzschlag, Hagel oder Leitungswasserschäden. Nebengebäude wie Garage, Carport oder Gartenhaus sind mitversichert, wenn sie im Vertrag vermerkt sind. Deckungsschutz besteht in der Regel für Sturmereignisse ab einer Windbewegung der Stärke 8 (63 km/h), die Versicherer greifen hier auf Daten der Wetterdienste…

weiterlesen

Welche Versicherungen brauchen Eltern?

Eltern tragen besondere Verantwortung – auch finanziell. Ein guter Haftpflichtschutz ist für Familien unverzichtbar. Auch eine Risikolebensversicherung für beide Eltern und ein Berufsunfähigkeitsschutz zumindest für den Hauptverdiener sind dringend zu empfehlen, denn diese Policen sichern im Ernstfall die Existenz der Familie. In keinem Fall sollten Eltern auf eine private Haftpflichtversicherung verzichten. Sie springt ein, wenn ein Familienmitglied anderen Personen unabsichtlich Schäden zufügt. Ohne Haftpflichtversicherung kann schon ein einziger Zusammenstoß auf dem Radweg enorm teuer werden, wenn das Unfallopfer schwer verletzt wird und hohen Schadenersatz fordert. Eltern sollten darauf achten, dass ihre Privathaftpflicht ausdrücklich auch Schäden durch Kinder unter sieben Jahren…

weiterlesen

EIN INTERNET-FORMULAR REICHT DOCH VOLLKOMMEN! — ODER VIELLEICHT DOCH NICHT?

Vielleicht ist das Ihre bisherige Meinung. Aber so 100% sicher sind Sie sich dennoch nicht? Reicht nun so ein Internet-Formular wirklich aus für eine umfassende rechtliche Vertretung durch Ihre Angehörigen? Der Jurist würde sagen: „Es kommt drauf an.“ Letztendlich  muss jeder für sich entscheiden, in welcher Qualität er Vollmachten und Verfügungen für sich erstellen lassen will, um seine Werte und sein Vermögen zu schützen. Schließlich geht es dann auch um die Umsetzung des „vorletzten Willens“ ohne die Familie zu belasten. Was will ich als Vollmachtgeber? Rechtsanwaltliche Dokumente mit Aktualisierungsservice, Haftungserklärung und Durchsetzungsbegleitung, 24/7 Notfallmanagement und umfassenden Service wie z. B.…

weiterlesen

Berufliche und private Absicherung: Das müssen Angestellte wissen

Wenn Sie sich als Angestellter punktgenau gegen private und berufliche Risiken absichern wollen, sollten Sie gut informiert sein. Welche Absicherungs- und Vorsorgelösungen sind für Angestellte sinnvoll? Und wie treffen Sie aus der Fülle der Tarife und Angebote die richtige Auswahl? Wir haben die Antworten. Solange das Jahres-Bruttogehalt 53.100 Euro nicht übersteigt (ab 2019: 54.450 Euro), sind Angestellte in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Wer mehr verdient, darf auch als Arbeitnehmer in die private Krankenversicherung wechseln. So lässt sich oft bares Geld sparen – bei spürbar besserer medizinischer Versorgung. Auch in der PKV zahlt der Chef übrigens rund die Hälfte des Beitrags…

weiterlesen

Wildunfall: Wann zahlt der Kfz-Versicherer?  

In der dunklen Jahreszeit kommt es auf deutschen Straßen wieder vermehrt zu Wildunfällen. Die Schadensumme liegt bei rund einer halben Milliarde Euro im Jahr, das melden die Kfz-Versicherer. In welchen Fällen kommt die Kfz-Versicherung für Wildschäden am eigenen Fahrzeug auf? Wer als Autofahrer lediglich Kfz-Haftpflichtschutz besitzt, muss Wildschäden an seinem Wagen selbst zahlen, denn haftpflichtversichert sind nur Schäden anderer, die durch das eigene Fahrzeug verursacht werden. Schäden am eigenen Wagen durch Unfälle mit Haarwild, also mit Wildschweinen, Reh- oder Rotwild, zahlt nur die Kfz-Teilkaskoversicherung. Hat man einen Vollkaskoschutz abgeschlossen, ist die Teilkaskoversicherung automatisch inbegriffen. Je nach Tarif sind in der…

weiterlesen

Der Versicherungscheck – 3 gute Gründe

Warum Versicherungstarife regelmäßig auf den Prüfstand gehören… „Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedes Mal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch.“ George Bernard Shaw Halten Sie es wie der Schneider und legen Sie an Ihre Versicherungstarife regelmäßig das Maßband an. Passt Ihr Versicherungsschutz noch zu Ihrem Leben? Wir erklären Ihnen, auf welche Versicherungen Sie regelmäßig ein Auge werfen sollten und wo Sie bares Geld sparen können. Grundsätzlich gibt es drei wichtige Argumente, warum Sie Ihre Versicherungstarife regelmäßig überprüfen sollten:…

weiterlesen

Die wichtigsten Versicherungen für Studenten

Das Wintersemester 2018/2019 hat begonnen. Wer ins Studentenleben startet, hat in der Regel viel zu organisieren: neue Wohnung, neues Lernen, neues Leben. Auch der Versicherungsschutz muss an den neuen Lebensabschnitt angepasst werden. Dazu werden Studenten gerne mit unzähligen und scheinbar uverzichtbaren Policen umworben. Doch welche Versicherungen sind für Studenten wirklich sinnvoll und wo lässt sich bares Geld sparen? Krankenversicherung: Jeder Mensch in Deutschland muss krankenversichert sein. Das gilt auch für Studenten. Die haben in der Regel jedoch einen Vorteil: Sind sie jünger als 25 Jahre, werden sie über die Familienversicherung der Eltern kostenlos mitversichert.  Wichtig: Studenten, die durch Nebenjobs regelmäßig…

weiterlesen

Berufsunfähigkeitsschutz: Worauf es wirklich ankommt

Der Berufsunfähigkeitsschutz zählt zu den wichtigsten privaten Versicherungen. Vor dem Vertragsabschluss sollten Sie die Vertragsbedingungen genau prüfen, denn ein Billigtarif, der im Ernstfall oft nicht leistet, nützt niemandem. Bezahlen Sie lieber etwas mehr für einen leistungsstarken Vertrag, auf den Sie sich wirklich verlassen können. Enorm wichtig: Der Versicherungsschutz sollte ohne wenn und aber für den zuletzt ausgeübten Beruf gelten. Die Leistung der BU-Versicherung gibt es dann auch, wenn man grundsätzlich noch in einem anderen Beruf arbeiten könnte. Achten Sie außerdem darauf, dass die vereinbarte Monatsrente schon bei einer vom Arzt prognostizierten Berufsunfähigkeitsdauer von sechs Monaten gezahlt wird. Weniger kundenfreundliche Tarife…

weiterlesen

Risikogeschäft Bürgschaft

Kann ein Kreditkunde keine ausreichenden Sicherheiten bieten, verlangen Banken oft nach einem Bürgen. Als Bürge geht man allerdings ein hohes Risiko ein: Kann der Hauptschuldner nicht zahlen, haftet man in voller Höhe für dessen Schulden. Das kann im schlimmsten Fall den finanziellen Ruin bedeuten. Als Bürge verpflichtet man sich gegenüber dem Gläubiger des eigentlichen Schuldners, bei Zahlungsausfall finanziell einzuspringen. Bevor man eine Bürgschaftserklärung unterschreibt, sollte man allerdings genau auf das Kleingedruckte achten. die Vereinbarung sollte lediglich eine so genannte Ausfallbürgschaft vorsehen. In diesem Fall darf die Bank den Bürgen erst zur Kasse bitten, wenn sie alle rechtlichen Möglichkeiten gegen den…

weiterlesen

Stichtag 30. November: Kfz-Versicherung vergleichen und wechseln 

Wenn Sie jetzt zu einem günstigen Kfz-Versicherer wechseln, sparen Sie oft erfreulich viel Geld. Viele Policen sind mit einer Frist von einem Monat zum Jahresende kündbar. Die Kündigung muss dann rechtzeitig bis 30. November beim alten Versicherer eingehen, damit Sie mit Jahresbeginn 2019 zu einem neuen Anbieter wechseln können. Auch wer seine Kfz-Versicherung möglichst preisgünstig will, sollte sich aber nicht von Billigangeboten mit stark abgespeckten Leistungen locken lassen. Beispiel: In einfachen Basistarifen wird der Versicherte bei grober Fahrlässigkeit je nach Mitverschulden finanziell am Schaden beteiligt. Bessere Policen schützen auch bei Fahrlässigkeit, etwa wenn man während der Fahrt das heruntergefallene Navi…

weiterlesen

Haftpflichtversicherung: Beruhigende Sicherheit zum kleinen Preis

Die private Haftpflichtversicherung ist ein Muss für jeden. Denn wer andere schädigt, ist gesetzlich verpflichtet, für die Folgen zu zahlen, in unbegrenzter Höhe und in Extremfällen manchmal ein Leben lang. Die Haftpflichtversicherung schützt zuverlässig vor diesem Risiko. Gute Policen sind zum Glück gar nicht teuer: Erstklassige Tarife gibt es ab rund 60 Euro im Jahr. Wer Schäden verschuldet, haftet finanziell. Zum Beispiel, wenn er die gemietete Wohnung in Brand setzt, als Radfahrer einen Fußgänger schwer verletzt oder beim Umzug ein geparktes Auto verkratzt. In solchen Fällen springt die private Haftpflichtversicherung ein und bezahlt den Schaden. In strittigen Fällen vertritt sie…

weiterlesen

Langzeiturlaub? Informieren Sie den Gebäudeversicherer

Ob Kanaren, Karibik, Mittelmeer oder Fernost – wer träumt nicht davon, die trüben Wintermonate in wärmeren Weltregionen zu verbringen? Wichtig für Immobilienbesitzer: Bei mehr als 60 Tagen Abwesenheit sollte vorab der Gebäudeversicherer informiert werden, damit der Versicherungsschutz nicht in Gefahr gerät. Unbewohnte Häuser und Wohnungen sind besonders häufig von Einbrüchen und Sachschäden betroffen. Bei langer Abwesenheit des Versicherungsnehmers behalten sich Gebäudeversicherer deshalb vor, das erhöhte Risiko zu prüfen und im Einzelfall zu entscheiden, ob die Gefahrerhöhung durch den bestehenden Vertrag abgedeckt ist oder ob die Versicherungsprämie vorübergehend angepasst werden muss. Wer länger verreist, sollte in seiner Gebäudepolice nach der genauen…

weiterlesen

Baukredit: Kräftig sparen bei der Anschlussfinanzierung

Die Zinsbindung Ihres Baukredits läuft demnächst aus? Mit einer wirklich günstigen Anschlussfinanzierung sparen Sie oft tausende Euro. Sie wollen einen Anschlusskredit, der nicht teurer ist als nötig? Um nicht in Zeitdruck zu kommen, sollten Sie sich rechtzeitig nach den besten Konditionen umsehen. Für fünf, zehn oder fünfzehn Jahre werden die Zinsen einer Immobilienfinanzierung gerne festgeschrieben. Läuft die Zinsbindung ab, macht die Bank meist ein neues Angebot. Viele Hausbesitzer gehen ungeprüft darauf ein – ohne zu vergleichen, ob der Markt nicht auch günstigere Konditionen bietet. Zwischen der günstigsten Offerte und dem Angebot der Hausbank liegen aber oft tausende Euro Zinsvorteil. Das…

weiterlesen

Schutz gegen Berufsunfähigkeit: Beratung ist unverzichtbar      

Wer wegen Krankheit oder Unfall vorzeitig in Rente muss, kann von der staatlichen Versorgung oft kaum leben. Mehr als ein Drittel aller deutschen Frührentner ist bereits auf ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze angewiesen. Private finanzielle Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist deshalb enorm wichtig. Im Schnitt nur rund 750 Euro Erwerbsminderungsrente gibt es im Ernstfall von der gesetzlichen Rentenversicherung, und auch das nur bei voller Erwerbsminderung. Viele Frührentner leben heute unter der Armutsgrenze und sind auf die magere gesetzliche Grundsicherung angewiesen. Ursache dafür sind zunehmende Lücken bei den Beitragzeiten in Verbindung mit wenig steigenden Einkommen, immer mehr beruflicher Selbstständigkeit und immer höheren…

weiterlesen

Finanztest zur Berufsunfähigkeit – professionell versichern geht anders…..

Wieder einmal hat Finanztest Anbieter und Tarife zur Absicherung der Arbeitskraft getestet. Es gibt viele falsche Ansätze auf dem Weg zum passenden Schutz. Einer davon ist, sich von der Finanzzeitschrift „Finanztest“ beeinflussen zu lassen.  Was in den Test`s geschrieben wird, ist teilweise schlichtweg großer Mist. Man merkt, dass bei Finanztest Leute am Werk sind, die offensichtlich keinerlei Erfahrung mit der Praxis haben. Gerne verweisen wir auf den ausführlichen Blog-Beitrag unserer Kollegen von der Finanzberatung Bierl in der Nähe von Regensburg. Jetzt Blogbeitrag lesen  >>

weiterlesen

Richtig versichert bei Studienstart

Wer jetzt ins Studium startet, braucht den richtigen Versicherungsschutz. Unabdingbar ist natürlich eine Krankenversicherung, ob gesetzlich oder privat. Wichtig ist außerdem privater Haftpflichtschutz, nicht immer besteht automatisch Mitversicherung über die Eltern. Extratipp: Wer schon als Studierender gegen Berufsunfähigkeit vorsorgt, sichert sich im Ernstfall die benötigte private Versorgung. Sind die Eltern gesetzlich krankenversichert, kann man als Studierender familienversichert bleiben, ab 25 Jahren wird der studentische Beitragssatz fällig. Wer zuvor schon als Schüler in der privaten Krankenversicherung eines Elternteils versichert war, entscheidet sich oft für einen günstigen Studententarif in der privaten Krankenversicherung. Studierende aus EU-Ländern und anderen Staaten, mit denen Deutschland Sozialversicherungsabkommen…

weiterlesen

Aus billig wird im Schaden teuer……

Bei der Wahl ihrer Versicherung orientieren sich viele Menschen noch immer zu sehr an günstigen Beiträgen. Dass eine solche Schnäppchenjagd allerdings einem Spiel mit dem Feuer gleicht, zeigt ein aktuell in sozialen Netzwerken und der Versicherungsfachpresse diskutierter Rauch- und Rußschaden. Der Schadenfall: Ein Kleinkind hatte im Haus des Versicherungs-nehmers unbemerkt den Elektroherd angeschal- tet, auf dem zu diesem Zeitpunkt jedoch ein Handstaubsauger aus Plastik lag. Der Staub- sauger schmolz auf dem Herd, was zu einer starken Rauchentwicklung führte. Obwohl die Eltern den Herd schließlich abschalten und eine weitere Ausbreitung verhindern konnten, verdreckte das komplette Haus mit Rauch und Ruß. Nachdem…

weiterlesen

Moderner Zahnersatz: So versichern Sie den Eigenanteil

Jährlich rund 400.000 Deutsche schließen eine private Zahnzusatzversicherung ab. Nicht ohne Grund: Wer im Bedarfsfall erstklassigen Zahnersatz will, zahlt als Kassenpatient den Großteil der Rechnung selbst. Eine private Zahnzusatzversicherung übernimmt diesen Eigenanteil bis zu 100 %. Moderner Zahnersatz ist teuer, gesetzlich Krankenversicherte zahlen oft viel Geld aus eigener Tasche. Auch wenn man sich für eine zeitgemäße und hochwertige Lösung entscheidet, übernimmt die Kasse nur einen Teil der Kosten für die einfachste Regelversorgung. Schon ein einzelnes Implantat mit dem notwendigen Knochenaufbau kann aber mehr als tausend Euro kosten, größere Maßnahmen oft ein Mehrfaches. Eine private Zahnversicherung sorgt dafür, dass der Eigenanteil…

weiterlesen

Für Hagelschäden kommt die Kfz-Teilkasko auf

Jetzt im Hochsommer kann es zu Gewittern mit heftigem Hagelschlag kommen. Tiefe Dellen im Blech und zerbrochene Windschutzscheiben – oft werden Autos ernsthaft beschädigt. Mit einem Teilkaskoschutz sind Sie bei Hagelschäden am eigenen Auto finanziell auf der sicheren Seite. Die Kfz-Teilkaskoversicherung kommt für alle Arten von Hagelschäden am Fahrzeug auf. Wer aus Kostengründen einen Teilkaskotarif mit Selbstbeteiligung abgeschlossen hat, zahlt allerdings einen Eigenanteil, häufig 150 Euro je Schadenfall. Will man auf eine Reparatur verzichten und sich den Schaden lieber in bar vom Versicherer auszahlen lassen, bekommt man die Summe, die der Sachverständige für die Reparaturkosten ansetzt. Erstattet wird maximal der…

weiterlesen

Als Hauseigentümer bei Wetterchaos richtig versichert

Gerade jetzt im Sommer verursachen Unwetter oft schwere Gebäude- und Hausratschäden. Wichtig ist ein guter finanzieller Schutz. Mit einer Gebäudeversicherung und einer Hausratpolice jeweils mit Elementarschadendeckung sind Sie als Eigentümer finanziell auf der sicheren Seite. Die Gebäudeversicherung ersetzt Schäden an der Immobilie durch Sturm ab Windstärke acht, durch Hagel, Blitzschlag oder Brand. Auch Folgeschäden sind in der Regel mitversichert, wenn beispielsweise Regenwasser durch das vom Sturm abgedeckte Dach ins Gebäude eindringt und die Bausubstanz beschädigt. Wichtig ist eine ausreichende Deckung, denn der Versicherer kann die Leistung im Schadenfall anteilig kürzen, falls die Versicherungssumme nicht dem tatsächlichen Wert des Gebäudes entspricht.…

weiterlesen

Einbruchschäden am Gebäude: Welcher Versicherer zahlt?

In der Ferienzeit häuft sich die Zahl der Einbrüche. Wenn Kriminelle Fenster einschlagen, Türen mit Gewalt aufhebeln oder in der Wohnung randalieren, ist der Schaden am Gebäude oft sogar größer als der Wert des erbeuteten Diebesguts. Doch welche Versicherung springt für Einbruchschäden am Gebäude finanziell ein? Obwohl Türen und Fenster zu den festen Bestandteilen des Gebäudes zählen, haftet für Einbruchschäden an Haus oder Wohnung nicht automatisch die Wohngebäudeversicherung. Der Grundtarif in der Gebäudeversicherung schützt nur gegen Feuer, Sturm, Hagel und Leitungswasserschäden, Beschädigungen durch Einbrüche sind nicht abgedeckt. Viele Wohngebäudeversicherer bieten gegen bezahlbaren Aufpreis aber eine Deckung für „Gebäudebeschädigungen durch unbefugte…

weiterlesen